Batman: Arkham Asylum DEMO- Erfahrungsbericht

War ganz nett mir, ich muss weiter.

"War ganz nett mir, ich muss weiter."

Heute war es soweit, die Demo zu „Batman: Arkham Asylum“ erschien für die Playstation 3, XBox360 und den PC. ICh habe mir mal die c. 1,5 GB große Demo für die XBox360 angeschaut und war überrascht.

Zunächst mal zur Story: Batman (alias Bruce Wayne) hat seinen Erzfeind den Joker gefangengenommen und ist mit ihm auf dem Weg zum Arkham Asylum, einem Irrenhaus in das die schlimmsten Verbrecher von Gotham City weggesperrt wurden. Noch während der Joker vom Personal eingewiesen wird, kann er sich befreien und befreit dabei die Insassen, die dem dunklen Rächer aus Dankbarkeit dafür, dass er einen Großteil von ihnen hier reingebracht hat ans Leder wollen. Natürlich wäre Batman nicht Batman, wenn er nicht gleich die Verfolgung des Jokers aufnehmen würde.

Und schon geht es los. Ihr steuert den dunklen Flattermann wie gewohnt mit dem linken Stick und benutz die Buttons um im Nahkampf ordentlich Prügel auszuteilen, den gegnerischen Angriffen auszuweichen und am Boden liegende Gegner endgültig auszuknocken. Letztere Aktion fiel mir etwas unangenehm auf, da man Y und Rt gleichzeitig drücken muss, was mir nicht immer auf Anhieb gelang und wodurch so mancher Gegner eine zweite Chance gegen mich bekam. Habt ihr euch mittels eures Enterhaken an einem Wasserspeier hochgezogen, könnt ihr euch entweder einem Seil wie eine Fledermaus kopfüber hängen lassen und eure Gegner packen oder ihr breitet euer Cape aus, gleitet auf den Gegner zu und haut ihn so aus den Latschen. Doch Kämpfen ist nicht alles.

An vielen Stellen der Demo müsst ihr Gegner umschleichen und sie lautlos von hinten ausschalten, da ihr ansonsten den unschönen Tod im Kugelhagel sterben würdet. Hier kommt euch der Detektivmodus zur Hilfe den ihr durch einen einfachen Druck auf den Bumper aktiviert. Batman sieht nun seine Umgebung mit einem Röntgenblick und wichtige Gegenstände oder Stellen werden orange dargestellt, um euch die Rätsel zu erleichtern.

Grafisch ist „Batman: Arkham Asylum“ sehr gelungen. Es kommt zu keinem Ruckeln und überall entdeckt man Kleinigkeiten die gut zur Stimmung beitragen. Zum Einsatz kommt die Unreal 3 Engine, welche die Figuren unglaublich realitätsecht aussehen lässt.

Die Demo ist nicht sonderlich schwer, lediglich am Schluss gilt es überlegt zu handeln mehrere bewaffnete Gegner auszuschalten. Jedoch macht die Demo jede Menge Lust auf mehr, da sie die Atmosphäre gut einfängt und man erfahren möchte wie es weiter geht. Auch die deutsche Synchronisation ist gelungen, die Stimme des Joker ist zwar bekannter und man glaubt sie schon zu kennen, doch dafür sticht positiv heraus, dass für Batman anscheinend die Synchronstimme von Christian Bale genommen wurde (der bereits zweimal Batman darstellen durfte).

FAZIT: Wer genügend Platz auf seiner Festplatte hat sollte zugreifen und sich von der gebotenen Qualität überzeugen. Ich selbst hatte viel Spaß mit der Demo und überlege mir, ob ich mir am 28. August die Vollversion zulegen soll

Ergebnis 8,5 / 10

VORHER BEI Tech´n´Games:
Batman: Arkham Asylum Demo am Freitag
“Batman: Arkham Asylum” – “gekaufte” Tests?

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: